Arbeitsmarktförderung

REGIO AKTIV in Wittenberg

„Im Rahmen von ‚REGIO AKTIV‘ werden Zuwendungen im Landkreis Wittenberg gezielt eingesetzt, um gemeinsam mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten aus den festgelegten Förderbereichen Schritte in Richtung Arbeitsmarkt zu unternehmen und sie schrittweise zu integrieren. Unsere langfristige Bemühung liegt darin, langzeitarbeitslose Personen zu motivieren und zu aktivieren, damit sie optimal auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes vorbereitet sind und eine erfolgreiche Integration erfahren können. Die Umsetzung dieser Projekte innerhalb von ‚REGIO AKTIV‘ trägt dazu bei, dass Frauen und Männer gleichermaßen die Möglichkeit haben, berufliche Alternativen zu entwickeln. Zudem wird ihre Fähigkeit gestärkt, selbstständig Informationsquellen zu nutzen, um ihre persönlichen Kompetenzen weiter auszubauen.“

Förderbereiche Regio Aktiv

Teamwork von Geschäftsleuten arbeitet zusammen und kombiniert Zahnräder

Förderbereich A

Berufliche Integration von Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen "Aktive Eingliederung" (AE)

Zur Erschließung zusätzlicher Potentiale für den Arbeitsmarkt werden Personen mit multiplen Vermittlungshemmnissen und komplexen Problemlagen aktiviert und für eine Arbeitsaufnahme motiviert. Dazu dienen Praktika, in denen Betriebe ihre künftigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitsnehmer kennenlernen und ihnen einen Eindruck von künftigen Einsatzmöglichkeiten verschaffen können.

Hände halten Familienausschnitt aus Papier

Förderbereich B

Unterstützung Alleinerziehender und Familienbedarfsgemeinschaften bei der sozialen und Arbeitsmarktintegration "Familien stärken - Perspektiven eröffnen" (FAMICO)

Die Teilnehmenden erhalten gezielte Angebote zur Verbesserung der familiären Gesamtsituation in Form von Hilfestellung bei der Beantragung von Leistungen. Bei Bedarf werden Netzwerkpartner wie z. B. Schuldner- oder Drogenberatung, sozial-psychiatrischer Dienst oder auch das Jugendamt in die Betreuung einbezogen. Hier bewährt sich die enge Zusammenarbeit im Rahmen der Jugendberufsagentur; die Familiencoaches arbeiten als Bindeglied zwischen den einzelnen Behörden.

Gruppe von Gymnasiasten oder Studenten sitzt am Schreibtisch in der Bibliothek und lernt und liest, macht Hausaufgaben und übt für den Unterricht

Förderbereich C

Sicherung der Bildungs- und Beschäfti­gungsfähig­keit förderungsbedürftiger junger Menschen "STABIL - Selbstfindung - Training - Anleitung - Betreuung - Initiative - Lernen"

Jugendliche werden bei der Klärung ihrer persönlichen Situation unter Hinzuziehung von Netzwerkpartnern (z. B. Sucht-, Schuldnerberatung, Bewährungshilfe) unterstützt. Es werden Handlungskompetenzen vermittelt. Alle Teilnehmenden erhalten ein Coaching zur individuellen beruflichen Orientierung – auch als Beitrag zum Ausgleich von Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt.

Jugendliche haben Fragzeichen in der Hand

Förderbereich E

Vertiefung schulischer und außerschulischer Berufsorientierung in Form begleiteter betrieblicher Praktika (PRAXIS BO)

Im Landkreis wird auf den guten Erfahrungen mit Modellprojekten aufgebaut. Zusätzlich zu den obligatorischen Schulpraktika den Schülerinnen und Schülern werden weitere praktische Erfahrungen ermöglicht. Damit wird die Berufsorientierung an den Schulen sowie die Arbeit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit durch betriebliche Praxis unterstützt. Als wichtiges Ziel wird im Bildungsleitbild des Landkreises, neben dem Erreichen eines Schulabschlusses, der gelingende Einstieg in das Berufsleben formuliert.

Regionale Koordination

Haben Sie Fragen, dann wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an die Regionale Koordination:

Landkreis Wittenberg
Fachdienst Raumordnung und Regionalentwicklung
Breitscheidstr. 3
06886 Lutherstadt Wittenberg

Regionale Koordinatorin
Marit Rettel
marit.rettel@landkreis-wittenberg.de
Tel.: 03491 806-2702