Gesundheitsamt im Landkreis Wittenberg: Impfaktion in 9. und 10. Klassen im Schuljahr 2022/23 ist voller Erfolg

Gesundheitsamt im Landkreis Wittenberg: Impfaktion in 9. und 10. Klassen im Schuljahr 2022/23 ist voller Erfolg

Mann lässt sich von der Ärztin impfen.
©AdobeStock - Drazen - 435163733

Die Impfaktion der Kreisverwaltung Wittenberg bei Neunt- und Zehntklässlern war ein voller Erfolg. Von 954 eingeladenen Schülerinnen und Schülern nahmen 809 an der Aktion teil.    

Impfaktion 10. Klassen im Schuljahr 2022/23

TD: Tetanus/Diptherie, AP: Pertussis/Keuchhusten, IPV: Polio/KInderlähmung, MN C: MeningokokkenC

Durchimfungsquote vorher/nachher 
TD: 81,0%/93,1% an Sekundarschulen (321 Jugendliche), 87,4%/97,5% an Gymnasien (199 Jugendliche) 
AP: 81,0%/93,1% SekS, 86,4%/96,5% Gym 
IPV: 81,3%/93,5% SekS, 86,9%/96,0% Gym 
MN C: 96,9%/98,1% SekS, 98,0%/98,5% Gym 

Damit wurde das erklärte Ziel erreicht, bei allen angebotenen Impfungen einen Durchimfungsgrad von mehr als 90% zu erreichen.  Von den 809 Jugendlichen brachten 554 ihren Impfausweis mit – was einer Quote von mehr als zwei Dritteln entspricht. In der angesprochenen Jahrgangsstufe hatten zwei Jugendliche keinen vollständigen Masernschutz, nach der Impfaktion nur noch ein Schüler. 

Zum Vergleich: Im Schuljahr 2017/18 hatten an der Aktion 884 Schüler teilgenommen. Im Durchschnitt legten damals 71,0% (10-Jahres-Durchschnitt 67%) der Jugendlichen ihren Impfausweis zur Kontrolle vor. Auch damals überschritten die Durchimpfungsraten nach der Aktion die 90% -Marke. 

„Unser Plan hat damit funktioniert, den Zugang zu diesen lebenswichtigen Impfungen sehr einfach und unkompliziert anzubieten. Um das für unsere Schülerinnen und Schüler zu bieten, hatten wir uns ganz bewusst für diesen aufwändigen, aber sehr effektiven Weg entschieden und unser Fachpersonal des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes in die Schulen geschickt“, erklärt Landrat Christian Tylsch. Der Landkreis Wittenberg ist damit der einzige Landkreis in Sachsen-Anhalt, der so einen Aufwand betreibt. Die Entscheidung zur Impfung ist dabei absolut freiwillig. Eine individuelle und ausführliche Beratung erhielt jede Schülerin und jeder Schüler. 

Das Gesundheitsamt des Landkreises Wittenberg knüpft damit an die erfolgreiche Tradition der Vor-Corona-Zeit an. Während der Pandemie war die Aktion aufgrund der Arbeitsbelastung zeitweise unterbrochen worden. „Ich danke meinen Kolleginnen und Kollegen, die dieses wichtige Thema wieder aufgegriffen haben. Gleichzeitig sage ich aber auch den Schulen ein großes Dankeschön, die sich an der Organisation beteiligt haben“.  

Schutzimpfungen gehören zu den effektivsten und kostengünstigsten Maßnahmen der präventiven Medizin. Impfungen schützen vor schwerwiegenden Infektionskrankheiten und beugen der Ausbreitung dieser Krankheiten vor. Schwere Nebenwirkungen durch Impfungen sind sehr selten. Im Vergleich zu den Risiken einer Erkrankung ist das Risiko einer Impfung deutlich geringer.    

Eine vollständige und zeitgerechte Durchimpfung und Auffrischung ist für den wirksamen individuellen Infektionsschutz entscheidend. Viele Impfungen schützen nicht nur den Einzelnen (Individualschutz), sondern auch das Umfeld (Kollektivschutz), insbesondere vulnerable Gruppen, die nicht geimpft werden können. Bei Erreichen hoher Impfquoten ist es möglich, Krankheitserreger regional zu eliminieren und sogar weltweit auszumerzen.