Psychologe Kinderschutzfachstelle (m/w/d)

Psychologe Kinderschutzfachstelle (m/w/d)

Beim Landkreis Wittenberg sind im Fachdienst Jugend und Bildung zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als Psychologe Kinderschutzfachstelle (m/w/d) zu besetzen. Die Stellen sind mit Entgeltgruppe S15 TVöD-SuE/ VKA ausgewiesen. Bei der Stufenfestsetzung ist die Anrechnung förderlicher Berufserfahrungen möglich. Es handelt sich hierbei um Vollzeitstellen, von denen eine unbefristet und eine befristet für 2 Jahre zu besetzen ist.

  • Was erwartet Sie?

    In der Lutherstadt Wittenberg, dem Ausgangsort der Reformation, ist der Landkreis Wittenberg einer der größten Arbeitgeber. Die historische Universitätsstadt an der Elbe liegt zwischen Leipzig und Berlin und ist über die ICE- und Autobahnanbindung verkehrstechnisch gut zu erreichen.

     

    Auf Sie wartet eine interessante, verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit, mit guter Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten.

    Ihre Aufgabenbereiche sind im Wesentlichen folgende:

     

    1. Kinderschutzaufgaben nach § 8a SGB VIII Absätze 1 – 3 und 6, u.a.
    • Registrierung aller eingehenden Meldungen zu Kindeswohlgefährdungen, Erstbewertung des Sachverhaltes und im Bedarfsfall Einberufung der Kinderschutzberatung (1.Teamberatung) einschließlich Erstellung der erforderlichen Dokumentation
    • Sicherstellung der rechtspsychologischen Abläufe und Prozesse im Kinderschutzverfahren
    • Mitwirkung bei der Prüfung/ Risikoabwägung von Kindeswohlgefährdungen in allen Unterbringungsformen und bei der Auswahl der geeigneten Hilfen bzw. Erstellung von notwendigen Schutzkonzepten
    • Unterstützung des fallführenden Sozialarbeiters bei der Umsetzung der Kinderschutzkonzepte
    • Kontrolle der Fallentwicklung der Kinderschutzvorgänge durch Veranlassung von Prüfterminen zur Wiedervorlage
    • Krisenintervention unter Einbezug entwicklungspsychologischer Kenntnisse und Techniken
    • Teilnahme an Teamberatung zu laufenden Kinderschutzfällen im Allgemeinen Sozialen Dienst
    • Teilnahme an Kinderschutzfallberatungen im Sinne der multiprofessionellen Beratung
    • Teilnahme an Fallrevisionen als Instrument interner fachlicher Reflexion und Qualitätssicherungsmaßnahme
    • Mitwirkung an der Optimierung interner und externer Beratungsprozesse und -abläufe
    • Beratung und Fortbildung zu Kinderschutzaspekten und -abläufen (Gefährdungsanalyse, Risikoabschätzung, Prüfung von Kindeswohlgefährdung, Erstellung notwendiger Schutzkonzepte)

     

    1. Clearing bei Inobhutnahmen als Maßnahme des Kinderschutzes, u.a.
    • Begleitung von Neuaufnahmen und Einleitung einer psychologischen Erstbetreuung
    • Erstbewertung, psychologische Begutachtung und Diagnostik von Familien unter Berücksichtigung defizitärer Entwicklungsbedingungen bzw. möglicher psychischer Beeinträchtigungen und Folgeschäden von Kindern und Jugendlichen
    • maßgebliche Beteiligung im Clearingverfahren unter dem Blickwinkel psychoanamnestischer Informationen
    • Durchführung psychologischer Testverfahren im Rahmen des Clearings
    • Gestaltung und Konkretisierung des Problemlösungsprozesses und Entwicklung von Perspektiven für den Minderjährigen unter Einbezug entwicklungspsychologischer Faktoren
    • Koordination der Zusammenarbeit mit der Kriseninterventions- und Inobhutnahmestelle Möhlau

     

    1. Kinderschutzaufgaben nach § 8b SGB VIII, u. a.
    • umfassende Beratung aller Personen, die beruflich im Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen stehen
    • Fachberatung zur konkreten Veranlassung von kinderschutzrelevanten Schutzmaßnahmen
    • fachlicher Austausch im Einzelfall oder zur Fort- und Weiterbildung

     

    1. Kinderschutzaufgaben nach § 4 KKG, u. a.
    • umfassende Beratung für Berufsgeheimnisträger
    • Erteilung von Auskünften über Hilfsangebote und Verfahrensabläufe, Weitervermittlung von Ratsuchenden
    • Entwicklung von professionsübergreifenden Kinderschutzkonzepten im regionalen Netzwerk

     

    1. Fortbildung für Fachkräfte und sonstige Aufgaben, u. a.
    • Mitwirkung bei der Planung, Organisation und Durchführung, ggf. Moderation von Informationsveranstaltungen und Austauschtreffen für Familienhebammen, Kinderschutzfachkräfte, Erzieher, Schulsozialarbeiter und andere Fachkräfte
    • Referententätigkeit bei Fortbildungen zu Kinderschutzaspekten
    • Beratung und Unterstützung freier Träger und Schulen bei der Entwicklung von Kinderschutzkonzepten und dem Abschluss von Vereinbarungen zum Kinderschutz
    • Mitwirkung bei der Entwicklung, Einführung von Qualitätsstandards und Kennziffern für den Aufgabenbereich sowie der Erarbeitung von Konzepten und Leitlinien für den Kinderschutz
    • Mitwirkung in themenbezogenen Arbeitsgremien
  • Welche fachlichen Voraussetzungen sind erforderlich?
    • Fachhochschul-/ Hochschulabschluss in Psychologie
  • Was erwarten wir?
    • Vorlage eines unbelasteten erweiterten Führungszeugnisses bei Einstellung
    • Ausbildung als zertifizierte Kinderschutzfachkraft bzw. Bereitschaft, diese Ausbildung zu absolvieren
    • fundierte Gesetzeskenntnisse (insbesondere SGB VIII, KKG, KJHG LSA, Gesetz zum Schutz des Kindeswohls und zur Förderung der Kindergesundheit (Kinderschutzgesetz) des Landes Sachsen-Anhalt, BGB, Datenschutzgesetze)
    • interkulturelle, empathische sowie feinfühlige Gesprächskompetenz
    • Präsentationsfähigkeit, Ausdrucksfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität
    • Verantwortungsbewusstsein und ein hohes Maß an Engagement
    • Fähigkeit zur kooperativen Teamarbeit und lösungsorientierte Arbeitsweise
    • Methodenkompetenz in Fragen der Gefährdungseinschätzung
    • Kenntnis zu den Dynamiken von Gewalt gegen Kinder
    • Fähigkeiten zur Einschätzung der Erziehungskompetenzen und Veränderungsfähigkeit bzw. Bereitschaft von Eltern
    • vorzugsweise einschlägige Praxiserfahrung im Umgang mit Fallkonstellationen von Kindeswohlgefährdung (z. B. physische und psychische Kindesmisshandlung, sexueller Missbrauch, Vernachlässigung, häusliche Gewalt)
    • besonders verantwortliches Handeln bei der Risikoabwägung-/und Prognose
    • Bereitschaft zur Übernahme von Hintergrund-Bereitschaftsdiensten
    • Kenntnisse über regionale Hilfe- und Unterstützungsangebote und der Kooperationswege sowie Beurteilungsfähigkeit zur Wirksamkeit verschiedener Hilfen
    • gute englische Sprachkenntnisse
    • Führerschein der Klasse B
  • Was bieten wir?
    • ein gutes Arbeitsklima in einem interdisziplinären Team
    • eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie aufgrund flexibler Arbeitszeitregelungen
    • gezielte und umfassende Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten inkl. Freistellung und Kostenübernahme
    • attraktive Zusatzleistungen: Gesundheitsmanagement, Betriebssport u.v.m.
    • eine verkehrstechnisch günstige Lage zwischen Berlin und Leipzig mit ICE- und Autobahnanbindung
  • Zur Bewerbung

    Die dienstliche Nutzung eines eigenen PKW gegen Kostenerstattung wird vorausgesetzt, sofern kein Fahrzeug aus dem Fuhrpark der Kreisverwaltung zur Verfügung steht.

     

    Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

     

    Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in weiblicher, männlicher und divers geschlechtlicher Form.

     

    Bewerber, die nicht über den geforderten Berufsabschluss verfügen oder diesen nicht in geeigneter Form nachweisen, sind vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.

     

    Bei Interesse senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen vorzugsweise elektronisch an personalamt@landkreis-wittenberg.de. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass Anlagen nur im PDF-Format akzeptiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus Gründen der IT-Sicherheit Bewerbungen mit Dateianhängen in anderen Formaten ungelesen gelöscht werden.

    Alternativ richten Sie Ihre Bewerbung in Papierform an den Landkreis Wittenberg, Fachdienst Organisation, IT und Personal, Abteilung Personal, Postfach 10 02 51 in 06872 Lutherstadt Wittenberg.

     

    Kosten im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren können nicht erstattet werden.

  • Hinweis

    Mit Einreichen Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Unterlagen, auch elektronisch, erfassen und bis zu sechs Monate nach Besetzung der Stelle aufbewahren. Elektronisch eingereichte Bewerbungen werden anschließend gelöscht. Auf dem Postweg eingereichte Unterlagen werden nur zurückgesendet, sofern ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt wurde; anderenfalls werden sie vernichtet.

  • Stellenausschreibung als PDF