Heizöllagerung / Heizölanlage

Leistungsbeschreibung

Heizöllageranlagen sind nach der Definition im Wassergesetz für das Land Sachsen – Anhalt „Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“.

 Wassergefährdende Stoffe – Heizöl - dürfen nur so gelagert werden, dass Grund- und Oberflächenwasser nicht schädlich verunreinigt werden.

Dabei gewährleisten die Sicherheitsanforderungen der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (VAwS), dass keine Umweltschäden durch defekte Heizöllageranlagen eintreten.

Verfahrensablauf

Anzuzeigen sind:

  • die Errichtung von oberirdischen Anlagen (mit mehr als 1.000 Liter Heizöl)
  • die Errichtung von unterirdischen Anlagen (unabhängig von der Lagermenge) sowie
  • die Wiederinbetriebnahme, alle wesentlichen Änderungen, die vorübergehende Außerbetriebnahme, die Außerbetriebnahme, der Ausbau und die Stilllegung.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Anzeige ist bei der unteren Wasserbehörde des Landkreises Wittenberg Verwendung mindestens sechs Wochen vor Baubeginn oder vor der beabsichtigten Handlung anzuzeigen.

Rechtsgrundlage

§ 62 Wasserhaushaltsgesetz

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) für das Land Sachsen-Anhalt

zurück