Grundstein für neue Förderschule an der Lindenallee gelegt

Grundsteinlegung an der Lindenallee   Kapsel mit Zeitdokumenten ©Ronald GauertGrundsteinlegung an der Lindenallee   Kapsel mit Zeitdokumenten ©Ronald Gauert

Für das Wachsen und Werden der neuen Förderschule in Gräfenhainichen wurde am 21. Juli 2021 ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht. Landrat Christian Tylsch und Schulleiter Torsten Kunze betonierten in die Bodenplatte des Ersatzneubaus eine Edelstahlkapsel mit Zeitdokumenten ein. Zuvor feierte die Schulgemeinschaft die traditionelle Grundsteinlegung mit einem Kulturprogramm der Schülerinnen und Schüler und den ebenso dazugehörenden Reden und Dankesworten von Landrat, Bürgermeister und Schulleiter an alle am Bau und der Planung Mitwirkenden. Christian Tylsch unterstrich in seinen Worten die auch aktuell große Bedeutung der Förderschulen für eine vielfältige und bedarfsgerechte Schullandschaft im Landkreis Wittenberg. Der Kreistag habe sich sehr bewusst mit großer Mehrheit im Bereich dieser Schulform für umfangreiche Investitionen in neue Gebäude oder Modernisierungen entschieden. Gerade Förderschulen ermöglichen für beeinträchtigte KInder an vielen Stellen etwas, was an der normalen Schule nicht möglich ist. Ein Beispiel sei die niedrigere Klassenstärke, wo besonders auf die Kinder eingegangen werden könne, wo verhaltensauffällige Kinder wieder Spaß an der Schule haben, weil anders gelernt wird. Dazu wird eine besondere pädagogische aber technische Ausstattung verlangt, die sich an der Förderbedürftigkeit der Kinder und ihren Schwerpunkten ausrichtet. Am Ende des Jahres 2022 soll an der Lindenallee dann ein modernes, barrierefreies, in Teilen zweigeschossiges Gebäude mit insgesamt 10 Unterrichts- und 4 Gruppenräumen, 6 Fachunterrichtsräumen sowie einer Aula mit Ausgabeküche und einer Bibliothek für die Förderschule zur Verfügung stehen. Die geplanten Gesamtkosten betragen insgesamt 7,8 Millionen Euro, zur Hälfte aus der Richtlinie Schulinfrastruktur durch den Bund gefördert.