Vier statt zwei Teams: Impfkampagne im Landkreis Wittenberg wird weiter verstärkt

Der Landkreis Wittenberg kann ab Mitte dieser Woche die mobilen Impfteams aufstocken. Mit mehr Personal soll somit eine Intensivierung der Impfkampagne im Kreis unterstützt werden.

Seit der Schließung des großen Wittenberger Impfzentrums in der Turnhalle Am Mittelfeld Anfang Oktober bis jetzt hat die Kreisverwaltung mit vier Impfteams gearbeitet. Ein Team hat in der Sparkasse Wittenberg ein stationäres Angebot für Impfwillige unterbreitet. Ein weiteres Team war immer am gleichen Wochentag an einem zentralen Ort in einer Stadt des Landkreises vor Ort. 

Diese beiden Teams arbeiten seit dem 27. November in unserem reaktivierten Impfzentrum, wo wir jetzt an sechs Tagen in der Woche teilweise bis 20 Uhr abends impfen. Die beiden weiteren Teams haben wir auf Tour geschickt in die kleinen Dörfer im Landkreis. Pro Team war immer vormittags ein Terminfenster im ersten Ort, nachmittags in einem weiteren Ort. Damit haben wir erreicht, dass wir selbst in den kleinsten Dörfern dieses Flächenlandkreises niederschwellig fast 200 Impftermine anbieten konnten - und sichergestellt haben, dass vier Wochen später am gleichen Ort auch ein Termin für die Zweitimpfung stattfinden kann.

Ab kommendem Mittwoch werden diese beiden mobilen Teams so verstärkt sein, dass wir daraus vier machen. Das bedeutet, dass wir aus den vier kurzen Terminfenstern auf den Dörfern vier lange Angebote machen. Die aufgestockten Teams fahren dann morgens an alle vier Standorte für den Tag und impfen  dort im Zeitraum von 10.30 bis 17 Uhr.

Damit reagieren wir auf die stark gestiegene Nachfrage und lange Schlangen vor den Feuerwehrgerätehäusern, die wir mit unseren mobilen Teams in unseren kleinen Dörfern anfahren.

Die Impfbereitschaft im Kreis ist massiv gestiegen. Wir konnten dieser gestiegenen Nachfrage auch mehr Angebot entgegensetzen. Da wir unseren Impfstoff auf verschiedenen Kanälen beziehen, bekommen wir alles, was wir bestellt haben. Da uns die Limitierung beim Biontech-Impfstoff bewusst ist, haben wir auch nur so viel bestellt, wie wir bekommen. Jeder, der im Landkreis Wittenberg geimpft werden möchte, kann sich bei niedergelassenen Ärzten im Kreis oder bei den Angeboten der Kreisverwaltung impfen lassen.

Nur im Impfzentrum Wittenberg werden Termine vergeben, man kann aber auch ohne Termin kommen. Rund die Hälfte der vorhandenen Kapazität hat unser Impfzentrum für Termine vorgesehen. Diese sind zumindest bis zum Jahresende ausgebucht. Hin und wieder kann es möglich sein, dass ein zurückgegebener Termin wieder im System freigeschaltet wird. Für Impfwillige, die ohne Termin ins Impfzentrum kommen, ist die Wartezeit schwer vorhersagbar und tageszeitabhängig, aber überschaubar.