Corona im Landkreis Wittenberg: Impfzentrum wird reaktiviert, Gesundheitsamt auch wieder am Wochenende besetzt

Seit Dienstagnachmittag steht in der Kreisverwaltung Wittenberg fest: das Impfzentrum in der Turnhalle des Berufsschulzentrums im Mittelfeld wird wieder reaktiviert. Die Entscheidung des Stabes für Außergewöhnliche Ereignisse fiel nach einer Telefon-Konferenz zwischen Ministerpräsident Reiner Haseloff und den Landräten in Sachsen-Anhalt.

Nun gilt es, schnell die Reaktivierung des Zentrums zu organisieren. "Mit der Schulleitung des Berufschulzentrums wurde bereits gesprochen, die Abstimmung zwischen den Fachdiensten bei uns im Haus ist auch bereits angelaufen. Wir planen, ab Mitte nächster Woche einsatzbereit zu sein", erklärt Vize-Landrat Dr. Jörg Hartmann.

Damit soll vor allem die Impfkampagne beschleunigt werden. Die Reaktivierung ist außerdem eine Reaktion auf die enorm gewachsene Nachfrage nach Impfungen in den letzten zwei Wochen.
Die Schließung der Impfzentren Ende September erweist sich jetzt als folgenschwere Entscheidung. Der Landkreis hatte in den letzten Wochen versucht, deutliche Zeichen zu setzen, dass die Fortführung der Impfkampagne ernst genommen wird. Im Kreis Wittenberg waren deshalb seitdem vier Impfteams im Einsatz, um den Menschen zentrale, aber auch niedrigschwellige Angebote direkt auf den kleinen Dörfern im ländlichen Raum zu unterbreiten.

Das Sozialministerium hat mit seiner Entscheidung heute klargemacht, dass es die Schließung Ende September jetzt auch anders bewertet.

Die Impftour über die Dörfer soll parallel zum Betrieb des neuen Impfzentrums erhalten bleiben. Die Impfangebote der sogenannten Märktetour und in der Sparkasse Wittenberg sollen dagegen wegfallen. Bereits gebuchte Termine dort sollen ins neue Impfzentrum umziehen.

Gleichzeitig teilt Vize-Landrat Dr. Jörg Hartmann mit, dass ab dem kommenden Wochenende das Gesundheitsamt nun auch am Wochenende besetzt sein wird. "Es gibt durch die großen Fallzahlen einen Stau bei der Kontaktierung von Erkrankten und auch von Kontaktpersonen. Mit dieser Maßnahme wollen wir versuchen, diesen Berg abzuschmelzen."