Landkreis nimmt Erleichterungen zurück: Nichtgeimpfte davon besonders betroffen

"Steigende Inzidenzen und Warnampeln, die von Grün nach Rot wechseln - das geht nicht zusammen mit den Erleichterungen, die wir als Landkreis im Sommer erlassen haben", erklärt Landrat Christian Tylsch.
Mit Wirkung zum Montag hebt daher die Kreisverwaltung Wittenberg seine sechste Rechtsverordnung in Sachen Corona-Pandemie auf, die seit dem 15. Juli in Kraft war. "Wir gehen ganz bewusst noch nicht den Schritt, eine Maskenpflicht an Schulen einzuführen wie sie seit Donnerstag im Altmarkkreis gilt, weil wir jetzt erstmal die neue Landesverordnung abwarten, die im Verlauf der nächsten Woche kommen wird. Aber auch im Landkreis Wittenberg können wir eine Verschärfung der Eindämmungsmaßnahmen nicht ausschließen, wenn wir darauf schauen, dass zur Zeit mehr und mehr Menschen ins Krankenhaus und auf die Intensivstationen kommen", erklärt Tylsch.

Die Aufhebung der Rechtsverordnung hat zur Folge, dass alle Erleichterungen nach Paragraph 16 der Landes-Eindämmungsverordnung aufgehoben werden. Konkret bedeutet das die Einführung der Testpflicht für die Nutzung zahlreicher Einrichtungen, von denen vor allem Nichtgeimpfte betroffen sind. Ab Montag muss sich also wieder jeder Bürger testen lassen, der eine der folgenden Einrichtungen aufsucht oder Dienstleistungen in Anspruch nimmt:

  • außerschulische Bildungsangebote
  • soziokulturelle Zentren, Bürgerhäuser, Seniorenbegegnungsstätten und Mehrgenerationenhäuser
  • Kultureinrichtungen
  • Spielhallen und Spielbanken, Wettannahmestellen, Tierhäuser und Tierparks, Indoor-Spielplätze, Dampfbäder und Saunen
  • Stadt- und Naturführungen
  • Gaststätten innen
  • Sportbetrieb drinnen und draußen

Von der Testpflicht ausgenommen sind Geimpfte und Genesene sowie Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Die Betreiber solcher Einrichtungen und Dienstleistungen können aber auch Tests für diese Personengruppen in ihrem Hausrecht festlegen. "Die Einhaltung der altbekannten Regeln der Eindämmungsverordnung werden wir jetzt wieder verstärkt kontrollieren, auch die Einhaltung der Testpflichten in den genannten Einrichtungen", erklärt Landrat Christian Tylsch.

Zur Klarstellung: die Testpflicht umfasst entweder einen Schnelltest vor Ort (24 Stunden gültig), einen professionell durchgeführten Schnelltest z.Bsp. in einem Testzentrum (24 Stunden gültig) oder einen PCR-Test, der sogar 48 Stunden gültig ist.