Artikel zum Thema "Aktive Eingliederung"

Information zum Ideenwettbewerb "Aktive Eingliederung"

Der erste Ideenwettbewerb "Aktive Eingliederung" ist abgeschlossen, die inhaltliche Bewertung und Wichtung der eingereichten Projektvorschläge durch den Regionalen Arbeitskreis erfolgte am 14.04.2016.

Das zu fördernde Projekt wurde im Rahmen des zweistufigen wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Dieser Wettbewerb bildete die Vorstufe zum Antragsverfahren. Das Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen-Anhalt e.V. wurde aufgefordert, einen Antrag auf Fördermittel an die Förderservice GmbH der Investitionsbank Sachsen-Anhalt zu stellen.

Die Förderempfehlung und der eingereichte Projektvorschlag wurden an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt übersandt. Die Umsetzung der Projektidee ist ab 01.07.2016 geplant.

Ein zweiter Ideenwettbewerb für ein weiteres Projekt wird ab 04.07.2016 gestartet.

Zweiter Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb zur beruflichen Integration von Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen "Aktive Eingliederung"

Der Landkreis Wittenberg ruft alle interessierten Träger auf, Projektvorschläge zur Verbesserung der Integrationschancen von arbeitsmarktfernen Arbeitslosen mit ausgeprägten beschäftigungsrelevanten Defiziten und Integrationsschwierigkeiten im Rahmen des Ideenwettbewerbs "Aktive Eingliederung" einzureichen. Die Grundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und Umsetzung entsprechender Projekte ist die "Richtlinie Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung" (RdErl. des MS vom 12.06.2015, MBI. LSA S. 407). Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.


Anliegen des Wettbewerbs


Obwohl sich die Arbeitsmarktlage im Landkreis Wittenberg weiter positiv entwickelt, können nicht alle Menschen von dieser Entwicklung profitieren. Gleichzeitig besteht die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Der Zielgruppe (insbesondere Menschen, die im beschäftigungsorientierten Fallmanagement betreut werden) soll es ermöglicht werden, über längerfristige individuelle lösungsorientierte Integrationsbegleitung bessere Fortschritte zu erzielen und ihre berufliche Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt oder in Ausbildung zu erreichen und zu festigen.

Das Projekt soll die nachhaltige Entwicklung, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung sowie die Gleichstellung von Männern und Frauen unterstützen sowie die Besonderheiten hinsichtlich der flächenmäßigen Größe des Landkreises Wittenberg und des regionalen Nahverkehrs berücksichtigen.


Projektinhalte


Das Projekt beinhaltet umfassende ganzheitliche Angebote zur Aktivierung, persönlichen Stabilisierung und Qualifizierung sowie nachhaltigen beruflichen Eingliederung. Die Projektelemente (Potenzialanalyse, soziale und fachliche Qualifizierung, Akquise von geeigneten Praktikumsplätzen, Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Durchführung von Praktika, individuelle Integrationsbegleitung, sozialpädagogische Betreuung, Nachbetreuung) sind mit einem der Zielgruppe angepassten und sinnvollen Methodenmix umzusetzen. Die individuelle Verweildauer beträgt in der Regel 12 Monate.

Das Projekt soll eine Kapazität von mindestens 15 Teilnehmerplätzen haben. Während der gesamten Projektlaufzeit soll die Zahl der besetzten Teilnehmerplätze nicht unterschritten werden.

Das Projekt muss ein detailliertes Betreuungs- und Integrationskonzept mit einer festgelegten Mindestzahl von Vermittlungen enthalten.


Projektträger


Zur Teilnahme am Wettbewerb sind Juristische Personen des privaten Rechts aufgerufen, die durch fachliche Qualität und Zuverlässigkeit sowie unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit die Eignung für eine sachgerechte und erfolgreiche Projektdurchführung besitzen.


Zielgruppe


Zielgruppe für die Förderung sind am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen mit Wohnsitz im Landkreis Wittenberg, die mit Hilfe der Förderangebote nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) oder dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch - Arbeitsförderung (SGB III) nicht mehr erreicht werden können und einen besonderen Unterstützungsbedarf bei der Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt oder in Ausbildung haben. Hierzu zählen:

    • ältere Arbeitslose ab dem vollendeten 50. Lebensjahr,
    • Langzeitarbeitslose,
    • Arbeitslose mit gesundheitlichen und/oder psychischen Beeinträchtigungen oder Behinderungen, 
    • Arbeitslose mit Migrationshintergrund und
    • Flüchtlinge


mit dem Schwerpunkt der Betreuung im beschäftigungsorientierten Fallmanagement.


Umfang und Art der Förderung


Die Finanzierung erfolgt als Fehlbedarfsfinanzierung in Form eines Zuschusses. Zuwendungsfähig sind Personal- und Sachausgaben sowie eine Pauschale für indirekte Ausgaben. Das Arbeitslosengeld II der Teilnehmer kann in Form einer teilnehmerbezogenen Pauschale als öffentliche Kofinanzierung berücksichtigt werden.

Der Förderzeitraum beträgt 24 Monate mit Verlängerungsoption, die Förderhöhe für 24 Monate maximal 400.000 Euro.


Verfahren zur Einreichung und Auswahl


Das zu fördernde Projekt wird im Rahmen eines zweistufigen wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Der Wettbewerb bildet die Vorstufe zum Antragsverfahren. In der ersten Verfahrensstufe haben interessierte Projektträger die Möglichkeit, einen Projektvorschlag einzureichen. Im Anschluss erfolgt eine inhaltliche Bewertung und Wichtung der eingereichten Projektvorschläge durch den Regionalen Arbeitskreis. Bei positiver Entscheidung durch den Regionalen Arbeitskreis zu einem Projekt, erfolgt die Aufforderung zur Antragsabgabe bei der bewilligenden Stelle. Die Unterlagen sind vollständig ausgefüllt einzureichen. Die Bewertung der Projektvorschläge erfolgt nach einem einheitlichen Bewertungsschema.

Die Projektvorschläge waren bis zum 05.08.2016, 12:00 Uhr beim

Landkreis Wittenberg
Fachdienst Raumordnung, Regionalentwicklung
Arbeitsmarktförderung
Breitscheidstraße 3
06886 Lutherstadt Wittenberg

einzureichen.


Für Fragen und allgemeine Informationen zum Wettbewerb steht Ihnen

Frau Regine Hübscher, Geschäftsstelle des Regionalen Arbeitskreises Landkreis Wittenberg
Tel.: 03491/479/674    Mail: geschaeftsstelle.rak@landkreis-wittenberg.de und

Herr Stephan Dähnel, Regionaler Koordinator Landkreis Wittenberg
Tel.: 03491/479654     Mail: geschaeftsstelle.rak@landkreis-wittenberg.de

zur Verfügung.


Die Projektvorschläge sind in doppelter Ausfertigung, unter Verwendung der vorgegebenen Formulare in einem verschlossenen Briefumschlag, mit Hinweis auf den Wettbewerb "Aktive Eingliederung", einzureichen.

Später eingehende Projektvorschläge beziehungsweise Nachreichungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Projektträger werden in der 38. Kalenderwoche benachrichtigt und ggf. zur formgerechten Antragsstellung bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt aufgefordert. Mit der Umsetzung des Projektes ist ab dem 01.11.2016 zu rechnen.


Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form. 



Richtlinie Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung

Förderhandbuch ESF Förderperiode 2014-2020



Formulare für die Einreichung von Projektvorschlägen                Bewertungsmatrix RAK

Deckblatt                                                                                                     Formale Prüfung
              
Projektidee                                                                                                  Bewertungsmatrix

Projektstruktur mit Grafik

Arbeitspakete Inhalte

Ergebnisindikatoren

Personal

Projektpartner

Maßnahmen Qualitätssicherung und Projektmonitoring

Trägerprofil

Ausgaben Finanzierungsplan

Trägererklärung

Hinweise zur Einreichung von Projektvorschlägen

Begriffserläuterungen




Information zum zweiten Ideenwettbewerb "Aktive Eingliederung"

Der zweite Ideenwettbewerb „Aktive Eingliederung“ ist abgeschlossen, die inhaltliche Bewertung und Wichtung der eingereichten Projektvorschläge durch den Regionalen Arbeitskreis erfolgte am 15.09.2016.

Das zu fördernde Projekt wurde im Rahmen des zweistufigen wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Dieser Wettbewerb bildete die Vorstufe zum Antragsverfahren. Die Fortbildungsakademie der Wirtschaft gGmbH wurde aufgefordert, einen Antrag auf Fördermittel an die Förderservice GmbH der Investitionsbank Sachsen-Anhalt zu stellen.

Die Förderempfehlung und der eingereichte Projektvorschlag wurden an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt übersandt. Die Umsetzung der Projektidee ist ab 01.11.2016 geplant.

Dritter Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb "Aktive Eingliederung"

25.03.2019
Hinweis zur nachträglichen Änderung des Aufrufes vom 16.03.2019
Die Änderung betrifft den Abschnitt „Projektträger“

Neu ist: "Zur Teilnahme am Wettbewerb sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sowie sonstige Unternehmen unabhängig von ihrer Rechtsform aufgerufen, […]."

Der Landkreis Wittenberg ruft alle interessierten Träger auf, Projektvorschläge zur Verbesserung der Integrationschancen von arbeitsmarktfernen Arbeitslosen mit ausgeprägten beschäftigungsrelevanten Defiziten und Integrationsschwierigkeiten im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Aktive Eingliederung“ einzureichen. Die Grundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und Umsetzung entsprechender Projekte ist die „Richtlinie Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung“ (RdErl. des MS vom 12.06.2015, MBI. LSA S. 407). Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Anliegen des Wettbewerbs

Obwohl sich die Arbeitsmarktlage im Landkreis Wittenberg weiter positiv entwickelt, können nicht alle Menschen von dieser Entwicklung profitieren. Gleichzeitig besteht die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Der Zielgruppe (insbesondere Menschen, die im beschäftigungsorientierten Fallmanagement betreut werden) soll es ermöglicht werden, über längerfristige individuelle lösungsorientierte Integrationsbegleitung bessere Fortschritte zu erzielen und ihre berufliche Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt oder in Ausbildung zu erreichen und zu festigen.

Das Projekt soll die nachhaltige Entwicklung, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung sowie die Gleichstellung von Männern und Frauen unterstützen sowie die Besonderheiten  hinsichtlich der flächenmäßigen Größe des Landkreises Wittenberg und des regionalen Nahverkehrs berücksichtigen.


Projektinhalte

Das Projekt beinhaltet umfassende ganzheitliche Angebote zur Aktivierung, persönlichen Stabilisierung und Qualifizierung sowie nachhaltigen beruflichen Eingliederung. Die Projektelemente (Potenzialanalyse, soziale und fachliche Qualifizierung, Akquise von geeigneten Praktikumsplätzen, Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Durchführung von Praktika, individuelle Integrationsbegleitung, sozialpädagogische Betreuung, Nachbetreuung) sind mit einem der Zielgruppe angepassten und sinnvollen Methodenmix umzusetzen. Die individuelle Verweildauer beträgt in der Regel 12 Monate.

Das Projekt soll eine Kapazität von mindestens 15 Teilnehmerplätzen haben. Während der gesamten Projektlaufzeit soll die Zahl der besetzten Teilnehmerplätze nicht unterschritten werden.

Das Projekt muss ein detailliertes Betreuungs- und Integrationskonzept mit einer festgelegten Mindestzahl von Vermittlungen enthalten.


Projektträger

Zur Teilnahme am Wettbewerb sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sowie sonstige Unternehmen unabhängig von ihrer Rechtsform aufgerufen, die durch fachliche Qualität und Zuverlässigkeit sowie unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit die Eignung für eine sachgerechte und erfolgreiche Projektdurchführung besitzen.


Zielgruppe

Zielgruppe für die Förderung sind am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen mit Wohnsitz im Landkreis Wittenberg, die mit Hilfe der Förderangebote nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch – Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) oder dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch – Arbeitsförderung (SGB III) nicht mehr erreicht werden können und einen besonderen Unterstützungsbedarf bei der Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt oder in Ausbildung haben. Hierzu zählen:

  • ältere Arbeitslose ab dem vollendeten 50. Lebensjahr,
  • Langzeitarbeitslose,
  • förderungsbedürftige junge Menschen bis 25 Jahre,
  • Arbeitslose mit gesundheitlichen und/oder psychischen Beeinträchtigungen oder Behinderungen,
  • Arbeitslose mit Migrationshintergrund und      
  • Flüchtlinge

mit dem Schwerpunkt der Betreuung im beschäftigungsorientierten Fallmanagement.

Umfang und Art der Förderung

Die Finanzierung erfolgt als Fehlbedarfsfinanzierung in Form eines Zuschusses. Zuwendungsfähig sind Personal- und Sachausgaben sowie eine Pauschale für indirekte Ausgaben. Das Arbeitslosengeld II der Teilnehmer kann in Form einer teilnehmerbezogenen Pauschale als öffentliche Kofinanzierung berücksichtigt werden.

Der Förderzeitraum beträgt 24 Monate mit Verlängerungsoption, die Förderhöhe für 24 Monate maximal 400.000 Euro.


Verfahren zur Einreichung und Auswahl

Das zu fördernde Projekt wird im Rahmen eines zweistufigen wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Der Wettbewerb bildet die Vorstufe zum Antragsverfahren. In der ersten Verfahrensstufe haben interessierte Projektträger die Möglichkeit, einen Projektvorschlag einzureichen. Im Anschluss erfolgt eine inhaltliche Bewertung und Wichtung der eingereichten Projektvorschläge durch den Regionalen Arbeitskreis. Bei positiver Entscheidung durch den Regionalen Arbeitskreis zu einem Projekt erfolgt die Aufforderung zur Antragsabgabe bei der bewilligenden Stelle. Die Unterlagen sind vollständig ausgefüllt einzureichen. Die Bewertung der Projektvorschläge erfolgt nach einem einheitlichen Bewertungsschema.

Die Projektvorschläge sind bis zum 09.04.2019, 12:00 Uhr beim

Landkreis Wittenberg
Fachdienst Raumordnung, Regionalentwicklung
Arbeitsmarktförderung
Breitscheidstraße 3
06886 Lutherstadt Wittenberg

einzureichen.

Für Fragen und allgemeine Informationen zum Wettbewerb stehen Ihnen

Frau Regine Hübscher, Geschäftsstelle des Regionalen Arbeitskreises Landkreis Wittenberg Tel.: 03491 479-674            Mail: geschaeftsstelle.rak@landkreis-wittenberg.de und

Frau Johanne Oswald, Regionalkoordinatorin Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung Landkreis Wittenberg Tel.: 03491 479-654 Mail: geschaeftsstelle.rak@landkreis-wittenberg.de

zur Verfügung.

Die Projektvorschläge sind in doppelter Ausfertigung, unter Verwendung der vorgegebenen Formulare in einem verschlossenen Briefumschlag, mit Hinweis auf den Wettbewerb „Aktive Eingliederung“, einzureichen. Später eingehende Projektvorschläge beziehungsweise Nachreichungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Die Projektträger werden ab der 21. Kalenderwoche benachrichtigt und ggf. zur formgerechten Antragsstellung bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt aufgefordert. Mit der Umsetzung der Projekte ist frühestens ab dem 01.07.2019 zu rechnen.

Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.

Die Formulare für die Einreichung von Projektvorschlägen finden Sie auf der Homepage des Landkreises Wittenberg.

Information zum dritten Ideenwettbewerb "Aktive Eingliederung"

Der dritte Ideenwettbewerb „Aktive Eingliederung“ ist abgeschlossen, die inhaltliche Bewertung und Wichtung der eingereichten Projektvorschläge durch den Regionalen Arbeitskreis erfolgte am 15.05.2019.

Die zu fördernden Projekte wurden im Rahmen des zweistufigen wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Dieser Wettbewerb bildete die Vorstufe zum Antragsverfahren. Die GfM GmbH & Co. KG und Fortbildungsakademie der Wirtschaft gGmbH wurden aufgefordert, einen Antrag auf Fördermittel an die Förderservice GmbH der Investitionsbank Sachsen-Anhalt zu stellen.

Die Förderempfehlung und der eingereichte Projektvorschlag wurden an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt übersandt. Die Umsetzung der Projektideen ist ab 01.10.2019 und ab 01.12.2019 geplant.