Bildung, Vorträge und Diskussionen

LUTHER 1483-1983 - DER REFORMATOR IN DIPLOMATISCHER MISSION

05.11.2017 bis 05.11.2020 bis 10:17 Uhr
Vom "Fürstenknecht" zum "großen Sohn des deutschen Volkes" - Luther in der DDR Welche Bedeutung hatte der große Reformator im SED-Staat? Antwort darauf erhalten Sie im Wittenberger Haus der Geschichte. Hier können Sie nachverfolgen wie aus dem "Bauernverräter und Fürstenknecht" in der DDR "einer der größten Söhne des deutschen Volkes" (Honecker) wurde. Im Zentrum der Präsentation steht eine mehrsprachige Luther-Ausstellung, die ihren Weg durch mehr als 60 Länder nahm. Vom Kulturministerium der DDR speziell für den Einsatz im Ausland konzipiert, sollte sie die gewandelte Einstellung des SED-Staates zeigen. Anders als der Evangelischen Kirche, die die Feierlichkeiten zum 500 Jubiläum zu einem öffentlichen Bekenntnis des Glaubens machen wollte, ging es der SED vor allem auch darum, die über Theologie und Kirche hinausführenden Wirkungen Luthers in Politik und Gesellschaft herauszustellen und ihn in die marxistische Traditionspflege einzugliedern. Zumindest hinsichtlich der Luther-Wanderausstellung konnte die DDR dabei einen besonderen Erfolg verbuchen. Diese zog von Dänemark, England, Schweden bis Ghana große Besuchermassen an. Allein im englischen York sahen 300.000 Menschen die DDR-Lutherausstellung. Eingeordnet und kommentiert wird die historischen Expositionen von Schautafeln und interaktiven Angeboten, an denen man sich eingehend über alle Aspekte der damaligen Lutherehrung kundig machen kann. Sie bieten beispielsweise Auskunft über Luther im Filmheld oder darüber, wo die Wandelausstellung überall Station machte. Sehenswert ist die Ausstellung nicht nur wegen des auch nach über 30 Jahren noch unverändert hohen Informationsgehalts der Exponate von 1983. Sie regt den Betrachter dazu an, die Perspektive zu wechseln und das damalige Luthergedenken kritisch auf seine Vereinnahmung zu hinterfragen. Wer vom Trubel des Lutherjubiläums einmal Abstand gewinnen will und sich mit der Bedeutung der Reformation in einem atheistischen Staat befassen möchte, ist im Haus der Geschichte genau richtig.

Veranstaltungsort(e)

Veranstalter


Preisinformation

4,00 Euro, Eintritt berechtigt auch zum Besuch der anderen Sonderausstellung "Atheismus in der DDR"; Für 7,50 Euro können Sie alle Ausstellungen im Museum besichtigen.


Vorverkaufsinformationen

Di-So 10-17 Uhr

Kontakt

Landkreis Wittenberg
Breitscheidstraße 3
06886 Lutherstadt Wittenberg

Postfach: 100251
06872 Lutherstadt Wittenberg

Öffnungszeiten

Besucheradressen

 

Ausschreibungen