Raumordnung, Regionalentwicklung

Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb „Gesellschaftliche Teilhabe – Jobperspektive 58+“

Der Landkreis Wittenberg ruft alle interessierten Träger auf, Projektvorschläge zur Schaffung zusätzlicher, im öffentlichen Interesse liegender Beschäftigungsmöglichkeiten zur Vermeidung von sozialer und beruflicher Ausgrenzung im Rahmen des Wettbewerbs „Gesellschaftliche Teilhabe – Jobperspektive 58+“ einzureichen. Die Grundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und Umsetzung entsprechender Projekte ist die „Richtlinie Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung“ (RdErl. des Ministeriums für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt vom 12.06.2015 – 52-04011-6.1). Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.


Anliegen des Wettbewerbs

Obwohl sich die Arbeitsmarktlage im Landkreis Wittenberg weiter positiv entwickelt, können Langzeitarbeitslose und darunter insbesondere ältere Menschen nur in geringem Umfang von dieser Entwicklung profitieren. Der Zielgruppe soll es ermöglicht werden, über die angebotenen Beschäftigungsmöglichkeiten eine soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erreichen. Besonderes Interesse mit den geförderten Beschäftigungsmöglichkeiten besteht darin, die über die Jahre hinweg aufgebaute Perspektivlosigkeit und soziale Isolation zu beenden.

Der Landkreis Wittenberg strebt die Schaffung von Arbeitsplätzen schwerpunktmäßig als unterstützende Tätigkeiten in den Bereichen Soziales, Kultur, Jugend, Schule und Sport, Flüchtlingsarbeit, Vereinsarbeit, Erhaltung und Verbesserung der Infrastruktur, Tourismus in Bezug zum Reformationsjubiläum 2017 an. Durch diese Beschäftigungsbereiche sollen sozialintegrative Aspekte insbesondere von Menschen mit Behinderungen berücksichtigt werden, um eine soziale Stabilisierung der Beschäftigten zu ermöglichen.

Die Projekte sollen die nachhaltige Entwicklung, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung sowie die Gleichstellung von Männern und Frauen unterstützen. Einsatzbereiche sollen im gesamten Landkreis liegen, die individuelle Mobilität sowie die kommunalen Besonderheiten berücksichtigen.

Der Antragssteller muss durch fachliche Qualität und Zuverlässigkeit sowie unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit die Eignung für eine sachgerechte und erfolgreiche Projektdurchführung besitzen.

Projektträger

Zur Teilnahme am Wettbewerb sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts mit entsprechender Erfahrung und Eignung berechtigt. Juristische Personen des privaten Rechts müssen nicht selbst gemeinnützig sein, es ist ausreichend, dass die Tätigkeitsbereiche der geförderten Projekte gemeinnützigen Zielen dienen und eine Gewinnentnahme der Gesellschafter nicht stattfindet.

Zielgruppe

Ziel der Projekte ist es, langzeitarbeitslosen Personen die das 58. Lebensjahr vollendet haben, im Rechtskreis des SGB II betreut werden und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes beziehen, Möglichkeiten zur sozialen Teilhabe zu eröffnen. Über geförderte Beschäftigungsmöglichkeiten soll den Teilnehmern an den Projekten der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert und ihre Integration und gesellschaftliche Teilhabe verbessert werden.

Umfang und Art der Förderung

Gefördert werden sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse für Tätigkeiten, die zusätzlich und wettbewerbsneutral sind sowie im öffentlichen Interesse liegen. Die Projektlaufzeit kann maximal drei Jahre betragen. Der Projektbeginn ist zum 01.07.2016 vorgesehen. Die individuelle Beschäftigungszeit der Teilnehmer soll in der Regel mindestens ein bis maximal drei Jahre betragen.
Es können Arbeitsverhältnisse mit mindestens 20 Arbeitsstunden je Woche gefördert werden. Der Zuschuss von maximal 910 € pro Monat und Arbeitnehmer erfolgt zu den förderfähigen Personalausgaben. Dabei sind nur die Personalausgaben, die unmittelbar durch die Beschäftigung des teilnehmenden im Projekt entstehenden, zuschussfähig. Beiträge zur Berufsgenossenschaft, Haftpflichtversicherungen sowie die Umlagen U1, U2 und U3 müssen durch den Arbeitgeber selbst getragen werden. Ausgaben für Lohnkosten, die die maximale Förderhöhe übersteigen, sind als Eigenanteil oder über Mittel Dritter sicherzustellen.

Verfahren zur Einreichung und Auswahl

Die zu fördernden Projekte werden im Rahmen eines zweistufigen wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Der Wettbewerb bildet die Vorstufe zum Antragsverfahren. In der ersten Verfahrensstufe haben interessierte Projektträger die Möglichkeit, einen Projektvorschlag einzureichen. Im Anschluss erfolgt eine inhaltliche Bewertung und Wichtung der eingereichten Projektvorschläge durch den Regionalen Arbeitskreis. Bei positiver Entscheidung durch den Regionalen Arbeitskreis zu einem Projekt, erfolgt die Aufforderung zur Antragsabgabe bei der bewilligenden Stelle. Die Unterlagen sind vollständig ausgefüllt einzureichen. Die Bewertung der Projektvorschläge erfolgt nach einem einheitlichen Bewertungsschema.

Die Projektvorschläge waren bis zum 18.03.2016, 12:00 Uhr beim

Landkreis Wittenberg
Fachdienst Raumordnung, Regionalentwicklung
Arbeitsmarktförderung
Breitscheidstraße 3
06886 Lutherstadt Wittenberg

einzureichen.

 

Für Fragen und allgemeine Informationen zum Wettbewerb steht Ihnen

Frau Regine Hübscher, Geschäftsstelle des Regionalen Arbeitskreises Landkreis Wittenberg, Tel.: 03491/479 - 674 Mail: geschaeftsstelle.rak@landkreis-wittenberg.de und

Herr Stephan Dähnel, Regionaler Koordinator Landkreis Wittenberg, Tel.: 03491/479 - 654 Mail: geschaeftsstelle.rak@landkreis-wittenberg.de

zur Verfügung.


Der Projektvorschlag ist in doppelter Ausfertigung, unter Verwendung der vorgegebenen Formulare in einem verschlossenen Briefumschlag, mit Hinweis auf den Wettbewerb „Gesellschaftliche Teilhabe: Jobperspektive 58+“, einzureichen. Später eingehende Projektvorschläge beziehungsweise Nachreichungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Die Projektträger werden bis zum 01.05.2016 benachrichtigt und ggf. zur formgerechten Antragsstellung bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt aufgefordert.

Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.

 

Formulare für die Antragstellung                                                 Bewertung RAK

Deckblatt                                                                                             Formelle Prüfung

Projektidee                                                                                          Bewertungsmatrix

Erklärungen Arbeitsaufgaben

Arbeitsstelle Inhalte

Ergebnisindikatoren

Qualitätssicherung Trägerprofil

Ausgaben Finanzierungsplan

Übersicht Teilnehmerausgaben

Kalkulation Teilnehmerausgaben

Trägererklärung

 

 

Begriffserläuterungen                                       Ausfüllhinweise                                                           FAQ

 

 

Richtlinie Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung


Förderhandbuch ESF Förderperiode 2014-2020

 

 

Zurück

Kontakt

Landkreis Wittenberg
Breitscheidstraße 3
06886 Lutherstadt Wittenberg

Postfach: 100251
06872 Lutherstadt Wittenberg

Öffnungszeiten

Besucheradressen

 

Ausschreibungen