Projekte

Inhaltsverzeichnis

Im Landkreis Wittenberg gibt es verschiedene Projekte zur Förderung von Integration beziehungsweise Willkommenskultur. Hier werden einige themenübergreifende Projekte vorgestellt, an denen der Landkreis Wittenberg beteiligt ist. Darüber hinaus gibt es weitere Projekte im Landkreis, die zum Teil ohne direkte Beteiligung des Landkreises durchgeführt werden, z. B. durch Vereine. Siehe zu weiteren Projekten auch die Informationen in den verschiedenen Themenbereichen (z. B. Sprache + Bildung + Arbeit).

Ausländerbehörde zu Willkommensbehörde

Veränderungen im Aufenthaltsrecht und die gestiegene Zahl an Geflüchteten und Zuwanderern sowie Veränderungen im Selbstverständnis von Verwaltungen erhöhen den Umfang und die Komplexität der Aufgaben von Ausländerbehörden. Dabei werden neben den Ordnungsaufgaben immer mehr auch Serviceleistungen wie Beratungen von den Mitarbeitern in ihrer alltäglichen Praxis erwartet und geleistet. Dazu gehören auch interkulturelle und fremdsprachliche Kompetenzen. Zur Unterstützung dieses Entwicklungsprozesses bei der Ausländerbehörde beteiligt sich der Landkreis Wittenberg seit Dezember 2016 am vom Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt geförderten Projekt „Willkommenskultur in Sachsen-Anhalt – Willkommensbehörden“. Das Projekt läuft zunächst 2 Jahre und wird mit Mitteln des europäischen Sozialfonds gefördert. Bestandteil des Projektes ist ein prozessbegleitendes Coaching durch externe Berater der Firma Ramboll Management Consulting. Die Ziele richten sich auf eine Optimierung der Arbeit der Ausländerbehörde und ihrer Mitarbeiter sowie der Arbeitsabläufe, um letztendlich effektiver und effizienter sowohl für die Kunden als auch bei der Arbeitsbewältigung zu sein. Dazu gehören beispielsweise auch die Entwicklung mehrsprachiger Formulare und die Verbesserung der Vernetzung zu anderen Institutionen.


arrow

Integrationslotsen

Das vom Land Sachsen-Anhalt geförderte Projekt „Integrationslotsen im Landkreis Wittenberg“ wird bereits seit 01.05.2016 im Landkreis Wittenberg durchgeführt. Inhalt des Projektes ist die Berufung von ehrenamtlich Tätigen als offizielle Integrationslotsen für den Landkreis Wittenberg. Für die Anleitung und Koordinierung der Integrationslotsen sind die Koordinierungsstelle Migration und die Sozialarbeiter des Fachdienstes Asyl- und Ausländerangelegenheiten zuständig. Die Integrationslotsen des Landkreis Wittenberg wurden zu verschiedenen Themenfeldern geschult, um ihnen einen Überblick und Kenntnisse für ihre Tätigkeiten zu vermitteln. Durch den Einsatz der ehrenamtlichen Integrationslotsen wird die hauptamtliche Arbeit im Landkreis unterstützt. Aktuell sind 14 Integrationslotsen im Landkreis Wittenberg ehrenamtlich tätig.
Gemäß der „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit von Integrationslotsen“ sollen Integrationslotsen Unterstützung in verschiedenen Bereichen leisten und die gesellschaftliche Teilhabe von Asylbewerbern, Geflüchteten und Geduldeten verbessern.

„Die Tätigkeit der Integrationslotsen soll dabei einen oder mehrere der folgenden Lebensbereiche umfassen:
• die Wohnung (z. B. die Hausordnung, Mängel der Wohnung, Hausmülltrennung, Umgang mit Nachbarn),
• die Orientierung am und um den Unterbringungsort (z. B. Arzt, Behörde, Einkauf, Kindertagesstätte, Öffentlicher Personennahverkehr, Schule),
• die Teilhabe an kulturellen, sportlichen und gemeinnützigen Angeboten am und um den Unterbringungsort,
• die Möglichkeit der Aufnahme einer Beschäftigung (z. B. Unterstützung bei Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgesprächen).“
(Quelle: Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit von Integrationslotsen)

Kontaktinformationen:
Koordinierungsstelle Migration (Kreisverwaltung)
Postadresse: Breitscheidstraße 3, 06886 Lutherstadt Wittenberg
Besucheradresse: Fabrikstraße 1, 06886 Lutherstadt Wittenberg
Telefon: 03491 479-6014 oder -6015
E-Mail: koordinierungsstelle-migration@landkreis-wittenberg.de


arrow

Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat zusammen mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung ein Bundesprogramm ins Leben gerufen, um Kommunen in ihrer Arbeit mit jungen Geflüchteten zu unterstützen. Verschiedene Fachdienste des Landkreises Wittenberg, die Koordinierungsstelle Migration sowie das Jobcenter und die Bundesagentur für Arbeit haben sich im Oktober 2016 im Rahmen der Beteiligung an diesem Programm zu einer Steuerungsgruppe zusammengeschlossen, um gemeinsam Strategien für die Integration zu entwickeln. Im Mittelpunkt stand dabei, wie junge Geflüchtete zwischen 15 und 24 Jahren auf ihrem Weg in ein selbstständiges Erwachsenen- und Berufsleben begleitet und unterstützt werden können.

Am 18.01.2017 fand im Rahmen des Programms, eine Fachwerkstatt mit der Leitfrage: „Wie begleiten wir die jungen Geflüchteten zwischen 15 und 24 auf ihrem Weg in ein eigenständiges Erwachsenen- und Berufsleben?“ statt. Über 60 Akteure der Verwaltung, der Wirtschafts- und Sozialpartner, der Kommunalpolitik und ehrenamtliche Akteure hatten hierbei zu den Themen Sprache, Teilhabe vor Ort, Schulbildung, Berufsorientierung und -ausbildung sowie Wohnen und Begleitung diskutiert, Ideen gesammelt und erste Lösungsansätze erarbeitet. Die Beiträge dienten als Grundlage für die Steuerungsgruppe des Programms.

Projekte und Maßnahmen

  • Schaffung von Fortbildungsangeboten
  • Hospitationsreise zu den regionalen Berufsbildungszentren in Kiel
  • Workshops mit jungen Geflüchteten zu ihrer Situation in Deutschland, Zielen und Wünschen
  • Netzwerkanalyse zu allen Arbeitsgruppen und Gremien im Themenfeld Migration

Im November 2017 hatte der Landkreis Wittenberg im Rahmen des Programms die Möglichkeit, an einer 2- tägigen Hospitationsreise zu den regionalen Berufsbildungszentren in Kiel teilzunehmen, um zu sehen, wie diese Berufsschule junge Geflüchtete individuell zu fördert und zu begleitet. Neben Schulleitern und Schulsozialarbeitern haben an der Veranstaltung auch zahlreiche Mitarbeiter der Kreisverwaltung teilgenommen.

Hier finden Sie einen Bericht über die Hospitationsreise: https://www.willkommen-bei-freunden.de/themenportal/artikel/niemanden-verlieren/

Die Arbeiten der Steuerungsgruppe und das Projekt „Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge“ sollen nachhaltig gestaltet werden. Zum einen wird die kommunale Steuerungsgruppe nach Projektende verstetigt. Zum anderen fand am 12.09.2018 eine Abschlussveranstaltung zum Programm mit dem Titel: 2. Fachwerkstatt für junge Geflüchtete statt. Ziel dieser Veranstaltung war es zurückblicken, was sich im Landkreis Wittenberg für die Integration junger Geflüchteter verändert hat. Hierzu wurden erfolgreiche Angebote und Initiativen vor Ort vorgestellt. Darüber hinaus sollte die Veranstaltung eine Plattform bieten, sich darüber auszutauschen, welche Maßnahmen sich bewährt haben und verstetigt werden sollten, aber auch, um zukünftige Ziele und weitere Handlungsbedarfe der regionalen Integrationsarbeit zu besprechen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.willkommen-bei-freunden.de/

Kontaktinformationen:
Bei Fragen zur Projektumsetzung im Landkreis Wittenberg
Breitscheidstraße 4
06886 Lutherstadt Wittenberg
Telefon: 03491 479 652
E-Mail: sandra.lamm@landkreis-wittenberg.de


arrow

 

© Sandra Lamm